Tolle Gesprächsrunde zu Entwicklungsprozessen auf dem MSTHH 35

von tudock (Kommentare: 0)

Der Mai-Stammtisch hat uns besonders viel Spaß gemacht: Um dem komplexen Thema "Entwicklungsprozesse in Magento-Agenturen" gerecht zu werden, entschieden wir uns für ein neues Format. Statt Frontalvortrag mit anschließender Diskussion (und Zwischenfragen) eine von Niels moderierte Interviewrunde. Unsere Gäste auf dem roten Sofa waren Jan-Claas Glindemann von exinit und Denis Rathig von atlantismedia.

Das Ergebnis: Echter Stammtisch-Charakter mit einer fachlichen Gesprächsentwicklung in die Tiefe, bei der Niels sein ganzes Können als Moderator zeigen konnte. Immer wieder galt es, den dynamischen Frage- und Antwortfluss zwischen Gästen und Interviewpartnern einzufangen, um noch weitere Stationen der Entwicklungsprozesse im Multi-Projektumfeld diskutieren zu können.

Wir erfuhren unter anderem, dass der Spagat zwischen Festpreisprojekten und agiler Entwicklung immer noch Thema ist zwischen Agenturen und Kunden. Als Lösungsmöglichkeiten kamen unter anderem Risikolisten für die Angeboterstellung zur Sprache sowie kleine Kennenlernprojekte als Startballon, das Mieten von Entwicklungsteams für einen definierten Zeitpunkt unter der Regie eines versierten Product Owners auf Kundenseite und und und.

Im Zuge des Anforderungsmanagements sprachen wir über Redmine und Jira, Planningintervalle, Teamstrukturen und Aufgabenzuweisung. Hier stellten die Teilnehmer unterschiedliche Modelle vor: die projektübergreifende Aufteilung nach Support und Weiterentwicklung beziehungsweise Tagesgeschäft versus Projekte oder aber eine Aufteilung nach Neu- und Bestandskunden, letztere mit kundenspezifischer Zuständigkeit der Entwickler.

Konsens herrschte bei der Einschätzung, dass Test Driven Development nur bei Magento 2 sinnvoll ist und automatisiertes Testen für Magento 1-Shops daher eher die Ausnahme bildet. Spannend war auch die Diskussion zum Deployment mit Jenkins und das Für und Wider eines festen Release-Zeitplans.

Recap zur Meet Magento DE 2017

Unsere Rückschau auf die Meet Magento gestaltete sich schnell zum Austausch über Versionsupdates (auch aufgrund des zeitgleich veröffentlichten SUPEE-9767): über die "Migration" von Magento 1 auf Magento 2 und über fehlende Migrationspfade beim Updaten innerhalb von Magento 2. Tipp hierbei: Möglichst viel Code außerhalb von Magento kapseln, um Module besser portieren zu können. Besonderes Lob bekam in diesem Kontext der Vortrag von Fabrizio Branca über "SUPER-Scaling E-Commerce with Magento" (Stichworte: Magento Headless). Interesse fanden natürlich die Ankündigung von Magento 2.2 für September 2017 sowie die geplante Aufnahme des Multi Node Inventory in die Community Edition von Magento 2.

Sehr positiv wurde auch das spürbare Engagement von Magento in Leipzig bewertet, mit dem Wermutstropfen, dass der Vortragssaal für die Keynote von CEO Mark Lavelle einfach zu klein war. Etwas eingetrübt war auch das Feedback zur Merchant-to-Merchant-Runde. Sie galt als sehr willkommene Initiative zu einem undankbaren Zeitpunkt - was zu dem Wunsch führte, diese im nächsten Jahr doch bitte bereits am ersten Konferenztag oder zumindest eher am Vormittag abzuhalten.

Zurück

Einen Kommentar schreiben