Magentoshops optimieren mit Varnish und A/B-Tests

von Regine Voigt (Kommentare: 0)

Trotz Regen und Sturm war unsere Sofaecke angenehm voll: 26 wetterfeste Teilnehmer kamen am 18.11.2015 zusammen, um sich auf dem 26. Magento Stammtisch Hamburg über Magento und Varnish sowie A/B-Tests mit Magento zu informieren.

Einen Tag nach dem offiziellen Magento 2.0 Release bot Damian Luszczymak von maxcluster mit seinem Vortrag "Magento + Varnish = love?" die erste Diskussionsgrundlage des Stammtisch-Abends. Der Einsatz von Varnish in Magentoshops dient prinzipiell der Performancesteigerung. Doch Varnish unter Magento 1.8.x und 1.9.x stellt Entwickler vor einige Herausforderungen. Damian führte aus, welche Stolperfallen auftreten können und wie sich diese umgehen lassen. Außerdem wies er darauf hin, dass Magento 2.0 Varnish standardmäßig unterstütze – externe Plugins wie Turpentine würden damit obsolet.

Interessant für kleine bis mittlere Shops dürfte Damians Empfehlung sein, weiterhin auf Varnish 3 zu setzen, da diese Version bekanntermaßen sehr stabil sei. Varnish 4 böte gegenüber Varnish 3 zwar einige Pluspunkte, aber keine Geschwindigkeitsvorteile. Wer allerdings mit hohen Zugriffszahlen in kurzen Zeiträumen rechne, wie es beispielsweise beim Schalten von Fernsehwerbung üblich sei, der solle lieber Varnish 4 verwenden: Die aktuelle Version könne nämlich mehr Prozesse gleichzeitig verarbeiten.

Damian Luszczymak über Magento und Varnish auf dem 26. Magento Stammtisch Hamburg
Damian stellte Varnish 4 vor

Nach angeregten Pausengesprächen zwischen den anwesenden Webentwicklern, Geschäftsführern, E-Commerce- und Projektmanagern erläuterte Daniel Ansorge von TUDOCK, welchen Sinn A/B-Tests haben und wie sich diese unter Magento umsetzen lassen. A/B-Tests kämen oft im Rahmen von Konversionsoptimierungen zum Einsatz, wobei mit Konversion auch eine Mikro-Konversion wie das Öffnen einer Artikeldetailseite gemeint sein könne. Benjamin Wunderlich von HAAR-SCHARF merkte an, dass manche Tests auch das Ziel hätten, einen Status quo zu halten (gleiche Konversion trotz Änderung).

Daniel Ansorge über A/B-Tests in Magento
A/B- oder multivarianter Tests? Daniel verglich Einsatzmöglichkeiten

Daniel Ansorge betonte, wie wichtig die richtige Stichprobengröße und ein klares Testkonzept sind: Es gelte genau zu definieren, welche Hypothese man wo, wann, wie lange und für welche Segmente testen möchte. Als Alternative zu Testing Tools wie Optimizely, Visual Website Optimizer, Convert.com oder Google Analytics content experiments stellte er die lizenzkostenfreie Magento Extension Store Optimizer vor. Zwar mache der Einsatz des Store-Optimizers eine zusätzliche Magento-Programmierung notwendig, doch dafür könnten auch Funktionen, Templates und dynamische Seiten wie der Warenkorb getestet werden.

Im Anschluss diskutierten die Teilnehmer über die Einsatzmöglichkeiten des Store Optimizers und der angesprochenen Testing Tools. Dabei ging es unter anderem auch um A/B-Tests für das E-Mail-Marketing. Interessant war auch die Frage, inwieweit die mobile Konversion durch Optimierungsmaßnahmen derzeit noch gesteigert werden könne und ob hierdurch Einbrüche bei der Desktop-Konversion zu befürchten seien.

Suppenpause auf dem 26. Magento Stammtisch Hamburg
Suppenpause mit Fachsimpeleien auf dem 26. MSTHH

Wir bedanken uns für die rege Teilnahme – mit Gästen u.a. aus Hamburg, Berlin und der Schweiz war der 26. Magento Stammtisch Hamburg wieder sehr vielfältig. Weiter geht es im neuen Jahr am 27.01.2016 ab 19:00 Uhr. Anmeldungen willkommen!

Zurück

Einen Kommentar schreiben